IRT Mittwoch, 06.12.2006, 11:18 Uhr
Von Donnerstag bis Samstag war hier in Osaka eine Robotik-Messe (IRT), auf der auch unser Eco-Be! Team einen Stand hatte:






Der Androide "Repliee Q2" aus Professor Ishiguros Labor war auch vertreten:




Es musste übrigens stets eine weibliche Mitarbeiterin in der Nähe des Androiden bleiben, falls er mal angefasst werden muss.
Es wurde nämlich befürchtet, es könnte bei den Besuchern der Messe anzügliche Assoziationen geben, wenn ein männlicher Mitarbeiter des Labors diesen "weiblichen" Androiden anfasst...
(Japan ist in gewisser Hinsicht ziemlich prüde und verklemmt.)

Donnerstag und Freitag war die Messe nur für Fachpublikum geöffnet, Samstag kam dann der große Besucheransturm.

Wir hatten die Eco-Be's so konfiguriert, dass sie nicht von Programmen gesteuert Fußball spielten, sondern mit GamePads ferngesteuert werden konnten.
Dieser Spielmodus erfreute sich größter Beliebtheit bei den jüngeren Besuchern der Messe, dementsprechend war unser Stand eigentlich immer voll mit Kindern im Grundschulalter die begeistert gegeneinander spielten.

Schräg gegenüber von uns war der Stand der Firma Citizen, die das große Interesse der Kleinen an den Eco-Be's mit Wohlwollen verfolgten.
Wie schon einmal erwähnt: Citizen würde aus den Eco-Be's eines Tages gerne ein Kinderspielzeug machen, daher konnten die Eltern auch einen Fragebogen ausfüllen, ob sie sich vorstellen könnten ein solches Produkt zu kaufen.

Am Stand von Citizen konnte man dann unter anderem auch die Prototypen der neuesten Eco-Be! Generation bewundern:



Äußerlich hat sich kaum etwas geändert. Der größte Unterschied ist, dass sie jetzt mit einem Akku betrieben werden statt mit Einweg-Knopfzellen.
Arbeit