MESSAGE_11
Mattes Website - Blog
Geburtstag Sonntag, 12.11.2006, 11:01 Uhr
Mittwoch war ja mein 24. Geburtstag, darüber möchte ich noch berichten:


Morgens habe ich Geschenke ausgepackt, es gab Geburtstagskarten und ein dickes Paket mit Gummibärchen (Danke Geli, Danke Achim).

Den Tag über war ich im Labor, zwischendrin mal eine Japanisch-Stunde, und Nachmittags gab es dann einen Geburtstagskuchen auf Serviette:



mit von der Mensa geborgten Gabeln.



Abends sind Noda, Kayo, Eri, Judith, Wolfram und ich in Osakas Innenstadt nach Namba gefahren.

Dort gibt es eine Brauerei mit angeschlossenem Lokal, die vier europäische Biersorten braut:

- Irisches Stout ("Guinness")
- Britishes Ale
- Tschechisches Pils
UND:
- Bayrisches Weizen

Also genau der richtige Ort, um mal wieder ein Weizen zu trinken:



(Das mit 4,50 Euro sogar bezahlbar war.)

Die anderen Biersorten wurden auch probiert, doch unsere japanischen Freunde bestätigten, dass das deutsche Bier eindeutig das Beste gewesen sei. (Selbstverständlich...)

Traditionelle Kost gab es auch noch:


(Würstchen mit Senf, Sauerkraut und Zwiebelen)

Anschließend ging es weiter durch die Innenstadt, wo dieses Gruppenfoto entstand:



Ziel unserer Reise war ein Pachinko.
Pachinkos sind Glücksspielhallen und ein Teil der japanischen Kultur, denn sie werden von etwa 15 Millionen Japanern regelmäßig besucht.
(Wikipedia Artikel)



Gespielt wird mit Kugeln:



an solchen Automaten:



Judith beim Spielen: (Noda erklärt wie es funktioniert)




Die Spielhallen sind EXTREM LAUT beschallt, und das Spiel war ziemlich eintönig.
Man hat nur ein Rad an dem man die Geschwindigkeit der Pachinkokugeln variieren kann.

Wer an Details interessiert ist, möge sich den Wikipedia-Artikel dazu durchlesen.

Mir hat dieses eine mal jedenfalls gereicht.



Anschließend haben wir ein gemütliches Restaurant mit koreanischer Küche besucht, vom dem es leider keine lohnenswerten Bilder gibt.



Zu guter letzt, so gegen 1 Uhr, haben wir uns dann aufgemacht, das "Round One" zu besuchen - ein Unterhaltungstempel auf 10 Stockwerken.

Man zahlt für die ganze Nacht 1200 Yen (8 Euro) Eintritt, und hat dann die Auswahl zwischen 3 Bereichen in denen man alles kostenlos benutzen kann:
3 Stockwerke Bowling
3 Stockwerke Karaoke
4 Stockwerke "Leisure"

Wir entschieden uns für den Leisure Bereich, der eine Vielzahl an Aktivitäten bietet:

- Tischfußball

- Darts

- Billard:





- Duschen

- Sauna

- Minigolf:



- Karaoke

- Fußball:



- Basketball

- Tennis

- Tischtennis

- Schießstand (Soft-Air Gewehre)

- Boxen:



- eine Manga-Comic Ecke mit gemütlichen Lesesesseln, die jedoch gefüllt waren mit Geschäftsmännern die dort schliefen!
(8 Euro für eine Nacht im Lesesessel mit langer Fußstütze sind erheblich günstiger als ein Hotel...)

Das scheint wohl immer so zu sein und wird vom Betreiber wohl toleriert (oder vielleicht gefördert, denn wozu gibt es sonst neben Bowling-Tischen Duschen und Sauna??).


- Und auf dem Dach des Hochhauses schließlich noch Baseball:




(Maschinen werfen einem Bälle zu.)

Abgesehen von Sauna und Dusche haben wir so ziemlich alles ausprobiert, es hat viel Spaß gemacht und eh man sich versah war es auch schon 6 Uhr Morgens.
Dann macht der Laden zu, und in der U-Bahn fahren wieder die ersten Züge.

Somit endete der Tag (der nach deutscher Zeitrechnung erst 2 Stunden später zu Ende war) dort, und wir machten uns auf dem Heimweg...
Freizeit