Kyoto Sonntag, 15.04.2007, 18:54 Uhr
Aus meinem ambitionierten Plan, jeden Tag unseres Urlaubs hier einzeln mit vielen Fotos zu verarbeiten wird wohl nichts.
Morgen beginnt schon wieder die Uni, und dann werde ich kaum noch Zeit finden den Urlaub aufzuarbeiten.

Ich werde jetzt versuchen, in einem Schnelldurchgang alle Tage in Kyoto abzuhaken.

Freitag, 30.03.2007:
Wolframs und Carstens Geburtstag.
Wir waren alle noch etwas fertig von einer Feier in der vorherigen Nacht. Gunnar hatte eine früh morgendliche, mehrstündige Odyssee durch das Straßenbahnnetz von Osaka hinter sich, nachdem er uns verloren hatte.
Nachmittags sind wir in ein Bergdorf nahe Kobe in ein Onsen (heiße Quelle) gefahren.
Abends war Geburtstagsfeier, zunächst im verrückten Restaurant, anschließend in dem "Round One" (einem Vergnügungstempel), in dem wir auch schon an meinem Geburtstag waren.

Wolfram und die Geburtstagstorte:



Samstag, 31.03.2007: Der Tag des Auszugs.
Es war an der Zeit, nach 6 Monaten die Zimmer im Wohnheim aufzugeben. Angesichts der miesen Lebensbedingungen dort fiel der Abschied nicht schwer.

Nachdem alle Koffer gepackt und die Zimmer leergeräumt waren, brachen wir auf Richtung Kyoto. Dort waren wir Mittags mit Lina verabredet, einer Freundin aus Koblenz.
Lina ist Halb-Japanerin, hat einige Jahre in Japan gelebt und war auch schon ein paar mal in Kyoto. Mit ihr haben wir uns die nächsten Tage Kyoto angeschaut.

Unsere Jugendherberge in Kyoto hatte besonders straffe Regeln. 06:40 Uhr Weckruf, bis 9:00 Uhr musste man die Herberge verlassen haben. Abends hieß es um 22 Uhr: Licht aus!

Nach dem Einchecken haben wir noch in einen nahe gelegenen Tempel mit sehr schönem japanischen Garten besucht.

Ein Foto einer malerischen Straße in Kyoto bei Nacht mit längerer Belichtungszeit:



Sonntag, 01.04.2007: Kyoto
Nach dem frühen Aufstehen um 6:40 Uhr erwartete uns einer der längsten und anstrengendsten, aber auch interessantesten Tage unseres ganzen Urlaubs.
An diesem Tag haben wir einen Tempel nach dem anderen besucht, deren Namen mir größtenteils wieder entfallen sind.

Lina, Wolfram und Gunnar beim Trinken von heiligem Wasser:



Montag, 02.04.2007: Kyoto
Der Montag war fast genauso voll gepackt mit Programm wie der Sonntag.
Der Höhepunkt war sicherlich ein berühmter Schrein mit tausenden Tori:



Tori sind Eingangstore zu einem Schrein. Normalerweise hat ein Schrein genau ein solches Tori.

Abends waren wir auf einem Kirschblütenfest in einem Park, dort entstand dieses Gruppenfoto:


(Von links nach rechts: Wolfram, Carsten, ich, Gunnar, Lina)

Wie wir am nächsten Tag nach Tokyo gefunden haben, und was wir sonst so in Tokyo erlebt haben, wäre dann Inhalt des nächsten Eintrags.
Mal schauen wann ich dazu komme dies nieder zu schreiben...
Urlaub
In Deutschland Donnerstag, 12.04.2007, 12:48 Uhr
So, ich bin gestern Abend gesund und munter angekommen.

In den nächsten Tagen werde ich dann weitere Fotos und Berichte aus dem Urlaub hier veröffentlichen....
Allgemeines
Tag 4: Nara Montag, 09.04.2007, 02:59 Uhr
- Donnerstag, 29.03.2007 -

Für diesen Tag war ein Ausflug nach Nara angesetzt.
Nara ist eine alte Hauptstadt, (die Vorgängerin von Kyoto) und nur 1 Stunde mit dem Zug von Osaka entfernt.

In Nara angekommen, haben wir uns erstmal Fahrräder ausgeliehen:



In der Stadt gibt es viele freilaufende Rehe. Diese wurden vor einigen Jahrhunderten mal als Gastgeschenk mitgebracht und gelten seither als heilig. Anscheinend besitzen sie Narrenfreiheit und können sich ziemlich ungehindert durch die Stadt bewegen.





Natürlich wird daraus auch ein Geschäft gemacht und man kann Reh-Utensilien kaufen, wie z.B. Hörner:



Die Stadt selbst ist voller Tempel, Schreine und Pagoden:



Nachdem wir einige Tempel und Schreine besucht hatten, kamen wir zufällig an einer Karte vorbei, in der ein Wasserfall eingezeichnet war.
Auf der Karte sah es so aus als müssten wir nur kurz über einen kleinen Hügel fahren und schon wären wir da.
Nun, am Ende wurde eine mehrstündige Fahrradtour daraus:

Unsere geliehenen Fahrräder hatten leider keine Gangschaltung, d.h. nur einen Einheitsgang. Dennoch wagten wir den Anstieg. Doch je weiter wir den "kleinen Hügel" hochfuhren, umso mehr erwies er sich als ausgewachsener Berg.
Die abwesende Gangschaltung forderte uns einiges ab und zwang des öfteren zu Ruhepausen und zum Schieben:







Nach etlichen Kilometern auf und ab durchs Gebirge kamen wir bei unserem Ziel an, einem netten, kleinen Wasserfall:





Bei der Gelegenheit hab ich dann auch mal mit der Belichtungszeit meiner Kamera rumgespielt.

Ein normales Foto:



Ein Foto mit längerer Belichtungszeit:



Und noch zwei, weils so schön war:





Alles in allem hat mir diese Fahrradtour Spaß gemacht. Der Wasserfall war eine nette Abwechslung vom Standard-Touristen-Programm.

Nachdem wir wieder nach Osaka zurückgekehrt waren, sind wir am Abend wieder in die Innenstadt und haben eine Karaoke-Bar besucht.
Darüber, wie die folgende Nacht verlaufen ist, gibts dann im nächsten Eintrag mehr...
Urlaub
Tag 3: Osaka Montag, 09.04.2007, 02:27 Uhr
Mittwoch haben wir erstmal in der Uni zu Mittag gegessen.
Anschließend ging es in die Innenstadt, "sight seeing".
Unter anderem waren wir im Sky Building:







Die Sicht war ziemlich diesig:




Abends sind wir in einer All-you-can-eat Sushi Bar eingekehrt. Für 10 Euro konnte man so viel Suhsi essen wie man will.
Das Essen fährt auf einem Band vor einem her und man greift sich, was lecker aussieht:

Urlaub
Tag 2: Uni Donnerstag, 05.04.2007, 02:32 Uhr
- Dienstag, 27.03-2007 -

An diesem Tag wollte ich noch einmal in die Uni, um ein letztes mal mit Guerra einen Test an den Eco-Be's zu machen.

Mittags um 12 Uhr ging ich zu Gunnars Gästezimmer, um ihn abzuholen. Der hatte mit Jinx die ganze Nacht durchgemacht und noch ordentlich einen intus. Also bin ich alleine in die Uni.
Guerra hatte immer noch technische Probleme, so dass der geplante Testlauf auf den Eco-Be's wieder nicht stattfand. Ist nicht schlimm, wäre nur ein netter Bonus zum Abschluss gewesen.

Nachmittags kam Carsten, Wolframs Zwillingsbruder, in Osaka an.

Der Abend verging damit, dass wir vier (Wolfram, Carsten, Gunnar, ich) mit Jinx einen Film geguckt und etwas gegessen haben.
Urlaub
Chronologisch Donnerstag, 05.04.2007, 02:25 Uhr
Grade habe ich den Bericht über den ersten Urlaubstag veröffentlicht.

Ich hoffe das ich alle folgenden Tage in nächster Zeit sukzessive aufarbeiten kann.
Allgemeines
Tag 1: Uni Donnerstag, 05.04.2007, 02:23 Uhr
- Montag, 26.03.2007 -

An diesem Tag hatte ich mein letztes Meeting mit Asada-sensei. Außerdem wollte ich Gunnar die Uni zeigen und meinen Kuchen verteilen.

Als wir gegen Mittag in der Uni ankamen, trafen wir Guerra und er erzählte mir, dass es eine Einladung an alle Mitarbeiter rund geschickt wurde, in der zu meiner Abschlusspräsentation eingeladen wurde!
Tja, da hatte Asada-sensei wohl spontan mal aus dem Meeting eine Präsentation gemacht, ohne mir bescheid zu geben...
Es kamen dann etwa 15 Leute zu meinem Meeting und ich habe etwas improvisiert und ein paar Demonstrationen gezeigt. Lief gut!

Nach einem Mittagessen in der Mensa sind Gunnar und ich dann zu unserer Labor-Tour aufgebrochen, haben Kuchen verteilt und ich hab ihm die Roboter gezeigt.

Der Kuchen stieß auf positive Resonanz. "Sugoi" (Super), "Oischi" (Lecker), "Umai" (Lecker), usw. Allerdings waren die Kuchenstücke für japanische Verhältnisse zu groß.

Gunnar neben dem Repliee Q2:




Abends haben wir mit Wolfram, Jinx und drei Mädels aus dem Wohnheim in der Innenstadt in einem Irish Pub den Beginn unseres Urlaubs gefeiert.
Urlaub